There Ain’t No Cure For Chemnitz.

           „Hallo,
ich bin Erich Maria. Ich wohne in Chemnitz. Ich bin hier, um ein Buch darüber zu schreiben. Manchmal tanze ich im Club. Durch die Tanztherapie erhoffe ich mir, endlich meinen Körper mit meiner Stadt in Einklang bringen zu können. Ich bin aber skeptisch.“

Ich stehe in einem fußbodenbeheizten Gymnastikfolterkeller, um mich von einer Anwendung namens Tanztherapie in meine sozialen Schranken weisen zu lassen. Vorstellungsrunde, Paarbildung, über Gefühle reden. Ich will hier raus, ich will mich hinter dem Boxsack verstecken, jemand soll bitte fest zuschlagen. Wir spielen ein Spiel. Es heißt „Führen und Folgen“ – das kennt man in Deutschland ja gut. Dafür bildet man Zweiergruppen: Einer tanzt etwas vor, der andere tanzt es nach. Dann stehen wir im Kreis und sagen, wie wir uns dabei gefühlt haben. Nächste Woche werde ich meinen Namen tanzen.

img_2607

Nach dem überwältigenden Erfolg von „Bleich für immer“ gönnt sich re:marx eine Re:ha in Long Beach, Kalifornien.

Mein Name ist Erich Maria Remarx, und ich bin hier nur zur Kur.

Weiterlesen

Dating Chemnitz

Vorwort
In Chemnitz treffen Dorfbekanntheit und Stadtherumgevögel so hart aufeinander, dass es zum Ekeln ist. Re:marx hat sich für euch mittels aufopferungsvoller Vice-artiger Selbsterhebung in der hiesigen Fickszene umgeschaut und erklärt euch, wie ihr alles richtig macht.

Motivation
Es gibt viele Gründe, sich intim mit anderen Menschen einzulassen. In Chemnitz ist der wichtigste Grund der ermäßigte oder freie Eintritt bei Veranstaltungen mit Zugang zum Backstage. Bis zu 80% der Gäste halten sich in Chemnitz durchschnittlich in diesem auf, die Tanzfläche bleibt meist leer. Ein anderer Grund ist die Erhaltung der Chemnitzer Art, die dafür sorgt, dass die Veranstaltungen in der Familie bleiben und alles so bleibt wie ist. Falls keiner der beiden Gründe auf dich zutrifft, suchst du wahrscheinlich nur jemanden, der dich für Instagram fotografiert, natürlich ungestellt. Oder du möchtest deine chemnitztypische Unsicherheit wegvögeln.

re:marx Dating-Tip: Mit den richtigen PartnerInnen schaffst du es in Chemnitz bis ganz nach oben!

Weiterlesen

abgefakt: Bleich für immer – Make Chemnitz Grey Again. Re:marx feiert Geburtstag.

Es gab eine Zeit, da war re:marx irgendwie cool. Als man sich noch Blogger nannte und in schlecht gelaunte Anonymität gehüllt auf die brachliegende Chemnitzer Kultur-Landschaft einfiel wie rasant radelnde Sommerfrischler in Marschners Eisdiele, Partys generell lieber mied und Menschenmengen auch. Das war vor „Bleich für immer“, jener Festivität am 22. Oktober 2016, die das hoffnungsvolle Versprechen gab, die Stadt, die längst viel zu fröhlich geworden war, endlich wieder grau zu machen.bfi_teasPlötzlich drehte sich alles.
Nur noch um diesen einen Abend: Die Post der Moderne wurde eingestellt, der Paint-Pinsel beiseite gelegt, das wutblinde Gebashe, das uns einst berühmt gemacht und gleichermaßen ruiniert hatte, verstummte im Veranstalterwahn, der uns mit Walkie-Talkies bewaffnet in burnout-große Funklöcher stolpern lies. Re:marx war unter die Party-Macher gegangen, und niemand, wirklich niemand konnte ahnen, dass das einsiedlerischste Kollektiv seit  Misanthropie-Gedenken damit zum Scheitern verurteilt war.
Weiterlesen

Chemnitzer Einkauf.

Unser neues und liebstes Kneipenspiel ist das Erraten der unbekannten Adresse eines Gegenübers anhand der Fußminuten zu ALDI, NETTO und EDEKA. Bernsdorfer machen uns dabei bisweilen durch ihre naive Unkenntnis der Tatsache, dass es zwei NETTO in ihrem Stadtteil gibt, die größten Schwierigkeiten, während Kaßbürger durch ihre starke EDEKA-REWE-Polarität schnell zu erraten sind.  „5,5,10“, das ist leicht als Bodelschwinghstraße identifiziert. „15,1,1“, das muss die Wartburgstraße sein, während „14,1,1“ die Dittesstraße ist. Doch nicht nur der Wohnort eines Chemnitzers lässt sich mithilfe der Supermärkte aufschlüsseln, nein, der gesamte Charakter wird dem Kenner offenbar. Bereits die Betonung der stets in zwei Handklatschern sauber als zweisilbig zu klassifizierenden Ladennamen lässt uns die Zu- oder Abneigung erkennen, die unser zu analysierendes Opfer für den genannten Supermarkt in sich trägt – und auf sein Wertesystem schließen. Beginnen wir dazu unsere Reise sanft auf der hinteren Limbacher Straße, einer Zwischenwelt aus Kaßbergidyll und Tscheljabinsk. Wenn wir die Stadt auf diesem Weg betreten, staunen wir immer wieder über die Vielfalt an scheinbar willkürlich platzierten Märkten.

     14642764_169343700185114_545629552_n

Weiterlesen

Alternative für den Stadthallenpark – Mit diesen Ideen lässt sich der Chemnitzer Problemkiez vielleicht noch retten

Wenn eine Stadt Europäische Kulturhauptstadt wird, dann wird meistens viel Neues gebaut. Sie bekommt neue Brücken, Blumenbeete, Betonwände und andere Prestige-Objekte, die touristischen Aufschwung und Hoffnung für alle versprechen sollen. Die kritischen Ecken hingegen werden vom Stadtplan radiert wie kapitale Rechenfehler, die urbane Räudigkeit wird einfach wegbetoniert, Problemzonen-Waxing dank europäischer Fördergelder. Subsubkultur wegsubventionieren und dann bei Subway ein Sandwich essen. Dieser Satz existiert nur, weil wir inflationär das Präfix „Sub“ verwenden wollen.
Wenn Chemnitz 2025 europäische Kulturhauptstadt wird, dürfte das allerdings problematisch werden: Die kritischste Ecke von Karl-Marx-Stadt liegt schließlich direkt im Zentrum und beherbergt den einzigen wichtigen Kulturpalast der Stadt, weshalb sie sich schlecht wegradieren lässt. Wir reden natürlich vom mit dem Görlitzerpark seelenverwandten Sorgenkind Stadthallenpark. Suff, Schlägereien, im Blumenbeet gedeihen Drogentütchen, es gibt Ballspiele, es gibt Bäume, es gibt Ostrock-Konzerte – die Situation scheint Ordnungsbürgermeister Runkel vollkommen aus dem Tretboot-Ruder gelaufen zu sein. Also macht die Stadtverwaltung nun konsequent das, was alle guten Diktaturen tun, wenn das System bröckelt und die Machtsäulen instabil sind: Mehr Repression, mehr Militär, mehr Angst und Schrecken verbreiten. Mittlerweile kann man im Stadthallenpark also nicht mal mehr in Ruhe ein Rosa-Pampelmuse-Eis verzehren oder sich Tickets für das nächste „Amigos“-Konzert besorgen, ohne dabei gleich von der Polizei verfolgt und paranoid zu werden. Aber Polizeigewalt erzeugt Gegengewalt und halbierte Hecken helfen nicht gegen Drogenkriminalität. Nein – es muss endlich was passieren! Bisher haben wir städtische Schwachstellen immer nur aufgezeigt und wutblind auf sie eingeschlagen oder satirisches Salz in offene Wunden gestreut und uns über den Schmerz gefreut. Doch dann haben wir neulich etwas über konstruktiven Journalismus gelesen – jener sei nämlich das Bashing der Zukunft. Lösungen aufzeigen und so, nicht immer nur die wundgelegenen Problemstellen. Deshalb haben wir uns lange den Kopf zerbrochen über friedliche Alternativen für den heimlichen Diabetikerfuß unter den Chemnitzer Parks – eigentlich gehört er amputiert, aber vielleicht kann man ihn doch noch irgendwie retten. Mit folgenden maximal-invasiven Ansätzen oder, um es clickbeet-journalistisch zu sagen, mit „Zehn Vorschlägen zur Rettung des Stadthallenparks“. Mit denen wir uns übrigens offiziell bei der CWE bewerben und Teil des großen Kulturhauptstadt-Pitches werden wollen. Arbeitstitel unserer hochprofessionellen Bewerbungsmappe: „Parkhäuser statt Parksträucher! Stadthallen-Dark 2025 – Im Dunkeln ist gut Runkeln.“

wkp2cs6rjco8yetc

Weiterlesen

Abartig! Diese behämmerten Blogger bashen die Begehungen!

Jemand wird hier bald Lofts ausbauen. Eigentum, durchsaniert, Beton und Glasfassaden, bestimmt.
Alle würden gerne einziehen. Stell dir vor. Wie geil. Ich nehme die dritte Etage. Was man hier alles machen könnte. Wenn man nur.
Niemand kann sich das leisten.

IMG_1292

Wir stehen irgendwo in der ehemaligen Sporett-Fabrik, oder Poelzig-Areal, zwischen unheilvoll aufbrausenden Soundinstallationen, halben Dutts und halb das Gesicht bedeckenden Hornbrillen. Wir, das ist eigentlich nur eine Person, der Mann hinter re:marx, aber weil sein Charakter so vielfältig und ihm der Kollektiv-Gedanke so wichtig ist, spricht er gerne von sich im Plural. Oder in der dritten Person. Jedenfalls haben „wir“ eine Mission, die weit darüber hinaus geht, die neuen Sticker (8,8 Cent das Stück, mattes Papier, ordentlich groß, Abziehhilfe) unauffällig an der Bar zu drapieren. Wir wollen abfaken, und zwar die Begehungen. Weil es die Begehungen schon in den Deutschlandfunk geschafft haben, und wir nur von NRJ erwähnt wurden.

Weiterlesen

Die Post der Moderne: Was diese Woche in der Europäischen Kulturhauptstadt geschah.

Auf den ersten Blick ist Chemnitz einfach nur hässlich, auf den zweiten immer noch, unter dem Millieu-Mikroskop betrachtet jedoch ein Paradies: Für Rentner, Ruheliebende – und für Realsatiriker. Als solcher hat man hier eigentlich das ganz, ganz große Los gezogen. Die Satire hier ist so real, dass man sich wundert, wann endlich der Postillon eine Zweigstelle neben der MoPo-Redaktion eröffnet oder offenbart, dass Chemnitz in Wirklichkeit gar nicht existent, sondern die Erfindung eines frustrierten Satirikers ist, der sein unterbezahltes Dasein in einer kleinen, nischigen, dunkel-stickigen Online-Redaktion fristet. Viele denken jetzt vermutlich an Jan Böhmermann, aber der ist wohl eher nicht unterbezahlt. Wir denken deshalb an re:marx – den Mann hinter Chemnitz.

Jedenfalls: In der Verwaltung der vielleicht satirisch simulierten Stadt Chemnitz, so wurde diese Woche bekannt, hat man anscheinend unseren Jahresausblick (siehe Juli und August) gelesen und nicht verstanden, und jetzt möchte man gerne Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden. Das ist lustig. Das ist vielleicht sogar absurd oder bizarr, weil sich Chemnitz und Kultur etwa so vehement auszuschließen scheinen wie – ihr wisst was jetzt kommt, denn uns fällt einfach kein passenderer Vergleich ein – CFC und Aufstieg. Drei Museen und ein Theater machen noch lange keine Kulturszene, geschweige denn eine -Hauptstadt. Stattdessen legt man der Subkultur Steine in den Weg, schwerer als die Nase des Nischls.

pdm

Weiterlesen

Zehn/Kurze Fragen mit: BLOND

„Blonde on Blonde“ – das weiß unsere distinguierte Leserschaft natürlich – ist eine recht berühmte Dylan-Platte, die im Mai dieses Jahres ihr 50-jähriges Jubiläum feierte und die absolut nichts mit diesem Beitrag zu tun hat. Außer, dass wir an dieser Stelle eben endlich mal wieder ein popkulturell vernuscheltes Wortspiel statt behämmerter Blondinenwitze machen und uns wie ein freewheelin‘ Freak fühlen können. Und: Blonde on Blonde ist furchtbar alt, die Band BLOND (nicht zu verwechseln mit Deborah Harry)  hingegen blutjung, was redaktionsintern große moralische Fragen wie „Wann ist ein Schnaps ein Schnaps?“ und „Warum bin ich und wenn ja wieviele ?“ aufwarf.
Weil wir gewissenhafte Blogger ohne Hemmungen sind, haben wir uns vorher durch einen mit familiären Blut unterzeichneten Vati-Zettel rechtlich abgesichert, und fühlen uns für nichts verantwortlich. Wohl wissend, dass die Moral dieses Formates schon beim Ansetzen des ersten Schnapsglases (damals mit Ingo im Echo) einen polnischen Abgang gemacht hat.

Im folgenden Interview sprechen also BLOND über BLOND, nur dass wir eigentlich gar keine Fragen zur Band gestellt haben, sondern lieber alles über Brüder, Bieber und Bernsdorf wissen wollten, und natürlich darüber, wie sie den Mauerfall damals erlebt haben. Am Ende gab es nicht nur Schnaps, sondern auch Beef, so roh und blutig wie die Sitten am Sonnenberg.

The Hood, the Bad and the Ugly: Unterwegs in B-Village.

Jede gute Studentenstadt, wie sie Chemnitz jetzt nicht unbedingt ist, hat auch ein ebensolches Viertel. Wo sich die Kneipen aneinanderreihen wie die Ersties an der Essensausgabe, es mehr Fahrrad- als PKW-Parkplätze und viele entzückende kleine Buchläden gibt, man mit frischen Falafeln auf blumigen Wiesen rumliegen und nachts mit Bier auf Bürgersteigen sitzen kann. In Chemnitz sagt man dazu kurz: Bernsdorf. Jeder von uns hat zu einem Zeitpunkt seines bewegten Chemnitz-Lebens schon mal in Bernsdorf gewohnt. Von einigen als tonnenbrennende Hood kriminalisiert (Messerstichwort „B-Village“), bei anderen nur durch den schlüpfrigen YouTube-Klassiker „Bernsville Couple Making Out“ bekannt, ist Bernsdorf vor allem ein gutes Viertel zum naja, in Ruhe wohnen. Der Brühl ist wenigstens eine echte Geisterstadt, der Kaßberg hat die Häuser schön, der Sonnenberg steht für Gefahr, Gablenz und das Yorckgebiet haben das Gablenz- und das New Yorck-Center. Bernsdorf hat nichts: Nicht mal ein eigenes Einkaufscenter, nur Nah&Gut, na gut. Bernsdorf ist ein bisschen wie das Wetter an dem Tag, an dem wir die folgenden Fotos gemacht haben: Weder schön noch schlecht, sondern irgendwie profillos. Zwar ist das Flair vorm Assi-Netto recht räudig, und manchmal kann man Überfälle auf offener Straße beobachten oder Leute nachts laut kotzen hören, aber das war’s auch schon an Aufregung und großstädtischem Nervenkitzel. Ein paar Bahn-Unfälle gibt es ab und an noch zu sehen, aber das ist eher was für dauergaffende BILD-Leser mit hemmungslosen Hang zu affektierten Alliterationen. Anstelle von Kneipen, Galerien, Clubs und was man halt noch so cool finden kann, haben sich hier Wohnungsgenossenschaften angesiedelt und Steinmetze, denn der Friedhof scheint das heimliche Zentrum des hippen Stadtteils zu sein. So geht Kiez! Garantiert nicht.

Weiterlesen

Pokè Moderne – was diese Woche in Chemnitz geschah.

Viele von uns haben es schon lange geahnt, seit dieser Woche ist es endlich offiziell: Die Menschheit ist am Ende. Totally fucked up, nicht mehr zu retten, so richtig am Arsch. Wir können das Aftershave der nahenden Apokalypse schon riechen: Es riecht nach Parkhaus und auch ein bisschen nach Jogi Löw und es vernebelt uns die Sinne.
Terror, Krieg, Brexit, Rechtsruck, irre Amtsinhaber, und: Pokèmon Go. Wenn unzählige Menschen überall fiktive Anime-Viecher aus den Neunzigern jagen, während die Welt da draußen jeden Tag ein Stückchen mehr brennt, kann das Ende nicht mehr weit sein. Angesichts des nahenden zivilisatorischen Untergangs ist es vielleicht auch kein Wunder, dass wir uns wieder auf das zurück besinnen, was die Evolution ursprünglich für uns vorgesehen hat: Jagen, Sammeln, Rudeltier sein, sich um irgendetwas kloppen, bescheuerte Balztänze aufführen. Zurück zum Ur-Instinkt, weg von der digital durchoptimierten Selbstsucht.

Deshalb treffen sich Menschen jetzt, um gemeinsam mit ihren Smartphones durch Städte zu laufen und am Holocaust-Mahnmal in Berlin putzige Monster zu fangen. Egal, ob sie dabei überfahren werden oder in fiese Datenschutzlücken stolpern. Denn: Pokèmon Go hilft Menschen mit Angststörungen das Haus zu verlassen. Depressive fühlen sich besser an der frischen Luft – selbst einbeinige 300-Kilo-Kinder gehen endlich wieder raus spielen. Geschäfte steigern ihre Umsätze, Straftäter werden geschnappt, herrenlose Hunde gerettet, ja vielleicht sogar bald der Weltfrieden gemacht, wenn die Menschheit nun wieder näher zusammenrückt, um virtuelle Monster zu jagen.

pdm Weiterlesen