Apocalypse, now!

MS BEAT FESTIVAL 2012 +++ erste Stimmen wurden laut +++ Exklusiv bei re:marx Freikarten gewinnen +++ heiße Polen-Mädchen +++ grobe Bratwurst+++
Endlich: Ende in Sicht! Einst von den Maya in ziemlich weiser, unglaublich weiter und wissenschaftlich total fundierter Voraussicht prophezeit, droht am 21.12.2012 nun die Deadline des Daseins auf unserem wunderbaren Planet Erde. Alle Zeichen stehen dabei schon längst auf Untergang, die Uhr schlägt fünf vor Zwölf – und jeder hat ein dickes, rentables Stück vom letzten Kuchen. Die Maya hatten ihren Kalender, die apokalyptischen Reiter ihre Gäule, die Europäische Union hat den Euro, manche haben Atombomben, andere haben Terroristen, der Himmel hat das Ozon-Loch und Pro7 den Disaster-Day…
Und Chemnitz??

Lange schien es, als habe Chemnitz wieder mal nichts von alledem. Gut, Chemnitz hat den Brühl und so. Chemnitz (Achtung – böses Bashing!) hat so einige Dinge, die so mancher vielleicht schon längst als apokalyptisches Vorzeichen interpretiert hat. Aber wir wollen keine Vorzeichen – wir wollen eine apokalyptische Party von einem ebensolchen Ausmaß. Das ungnädige Universum möge im Falle eines Asteroiden-Einschlages deshalb bitte das MS Beat-Festival mit einer Extra-Portion Sternenstaub segnen. Denn dessen eifrige Macher erfüllen uns, den bashenden Bloggern, endlich den ganz großen Traum: eine epische Feierei zum großen Finale.
Am 27. & 28. Juli stellt man sich am Stausee Oberrabenstein mit Tanz, Musik und Schnaps dem Ende der Welt entgegen.
Den anonymen Aussagen der MS-Macher zu Folge, wird es bei der 3. Auflage des MS Beat-Festivals alles geben, was das apokalyptische Herz begehrt. Gute Musik, große Kunst, wilde Spiele, Schönes, Schräges, Skurriles – all das zu einem sagenhaften Eintrittspreis von 0 (in Worten: Null) Euro (0, 00 inkl. Vorverkaufsgebühr)
re:marx traf sich vorab mit dem mysteriösen Martin und der MS-Beat Moderationsikone Mario Stahni* um eine Bestandsaufnahme der aktuellen Endzeit-Stimmung einzuholen.


Die Essenz eines Gespräches über ein Festival-Radio, das keines ist, Porno-Platten, Polen-Mädchen und grobe Bratwürste, wie man sich der drohenden Apokalypse stellt und was der Unterschied zwischen Eintritt frei und kostenlos ist, hört ihr im Folgenden.

Als letzten Leckerbissen, als letztes Abendmahl sozusagen, greifen wir tief in unsere Taschen und lassen noch 5×10 Freikarten für das apokalyptische aller Festivals springen. Einfach die untenstehende Frage beantworten und ab äh unter geht’s

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Wofür steht das "MS" bei "MS-Beat"?

* Name von Redaktion geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*