Mythos Schlossteich: Unterwegs im Venedig des Ostens.

Gemeinhin gilt Chemnitz ja als hässlich. Einzig echte Chemnitz-Conaisseure – wie etwa die Redakteure vom Qualitätsmedium Buzzfeed – wissen, wo die ewige graue Stadt heimlich so richtig hübsch ist: In der Senke zwischen Schloss- und Kaßberg, ganz in der Nähe der legendären Limbacherstraße, liegt eine überdimensionierte Pfütze, auf der oft weiße Plastikschwäne und manchmal bunte Plastiktüten treiben – der schönste Teich der Welt, genannt Schlossteich, oft verglichen mit Venedig, warum auch immer. Der Inbegriff von Idylle. Immergleiche Fotos vom Schlossteich zu posten, gilt gemeinhin als der ultimative Sechser in der wild-willkürlichen Clickbait-Lotterie des Web irgendwaspunktnull: Hauptgewinn, Reichweite für immer. Weil wir von re:marx ja auch über einen selbstgewählten Bildungsauftrag verfügen, den ihr mit euren Flatrate-Zwangsgebühren mitfinanziert, wollen wir endlich auf den neuen digitalen Trend aufspringen und aufklären über den „Mythos Schlossteich“, der durch die Weiten des Web geistert wie die Annahme, Kraftklub stecke hinter PARTY OHNE GRUND, einem offensichtlichem Abklatsch von THE RAGE OF CHEMNITZ. (Gut, das haben wir uns jetzt ausgedacht). Der Schlossteich aber existiert wirklich, samt Insel, Pavillon, Bootsverleih und Milchhäuschen: Das K(l)einvenedig von Karl-Marx-Stadt.

Kaum kitzeln die ersten Sonnenstrahlen freundliche Gesichter aus den grimmigen Grimassen, droht die Schlossteichinsel wegen Überfüllung zu sinken. Wenn Wetter ist, muss am Wasser gelegen, geradelt, gegrillt, gelesen, geliebt und gesoffen werden. Und so versammelten sich am ersten warmen Wochenende des Jahres die Sonntagsausflüger wie die Schmeißfliegen am seichten Schloss-Gewässer, um feierlich Einweggrille einzuweihen. Im tiefgrauen Wasser schlummern schlammige Sagen, spiegelt sich auch das Abbild der Chemnitzer Bevölkerung: Am Ufer des Schlossis sonnen sich Muslima genauso wie biodeutsche Kaßberg-Familien, Studenten, Schüler, Prolls, junge männliche Migranten, Senioren, Reishüte, Eistüten, einsame Herren mit Hund, Touristen, Fahrradfans mit ganz viel Zubehör, Nordic Walker, AfD-Wähler, AfD-Hater, ewig lange Aufzählung Ende.

Der Schlossteich ist ein Ort der Magie, eine Insel der Harmonie, ein Bootsteuer-Paradies. Die grüne Lunge der Stadt. Doch die grüne Lunge der Stadt scheint stark vergiftet, wie unsere aufopferungsvollen Sonntags-Recherchen im Panama des Ostens ergaben.


Der Schlossteich – Menschenmagnet, Mythos, Müllhalde? Das Chemnitzer Sommermärchen in absolut entzaubernden Bildern

„unfassbar schön“ (Buzzfeed)

„einfach einzigartig, egal wie das Wetter ist“ (Buzzfeed)

„Besuchst Du Chemnitz, werden sie Dich denken lassen, Du wärst in Venedig“ (Buzzfeed)

„Schau Dir mal unbedingt die kleinen Gasthäuser in unmittelbarer Nähe des Schlossteichs an – unfassbar schön!“ (Buzzfeed)

Re:marx präsentiert eine Bildergalerie wie ein Sonntagsspaziergang, zum schnellen Durchklicken und zum kontemplativen Verweilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*