Re:marx of the year!

Ende! Finito! Basta! Fin! Das wars! Doch zur Überraschung aller meinen wir hiermit etwa nicht den unheilsamen Untergang der großen weiten Welt, sondern das plötzliche Ende des Jahres [2012], das mit großen, unaufhaltsamen Schritten naht – Endzeitstimmung! So werden selbst wir, die grausamen Basher von re:marx, in Anbetracht des jähen Endes ungewohnt sentimental und schwelgen in wehmütigen Erinnerungen an ein buntes Jahr in der schönsten grauen Stadt der Welt, weshalb wir diesem [Jahr 2012] just hier an dieser Stelle einen würdigen Rückblick widmen wollen. Natürlich in Listen-Form, aber ohne Publikumsbeteiligung, schließlich halten wir nichts von dieser Demokratie und werden  allein mit unserem subjektiven Qualitäts-Urteil diese Stadt zu einem viel viel besseren Ort machen.

burning down the (opera) house.

Weiterlesen

abgefakt: Radio UNiCC

Die Alarmglocken schrillten bereits im Sommer: Das studentische Radio im Schatten der großen Mensa strauchelt: Mitglieder-Mangel, Motivations-Abstinenz, Bologna-Opfer. Die fetten Jahre sind vorbei, die Finanzkrise erreicht auch das nicht-kommerzielle Vereinsleben. Grund genug für re:marx, Radio UNiCC in einem besonders liebevollen abgefakt mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Party over?

Weiterlesen

abgefakt: Holi Open Air Chemnitz || Alter Spinnereimaschinenbau

Ehrlich gesagt: Die Invasion der Holi Open Airs in Deutschland finden wir fragwürdig. Sehr fragwürdig. Das Gelände des ehemaligen Spinnereimaschinenbaus als Veranstaltungsort mit Potenzial finden wir hingegen reichlich spannend. Beides in Kombination: zumindest interessant und bestimmt totally abgefakt.

Das war:
Ein uraltes Frühlingsfest im Norden Indiens. Eine spirituelle Farborgie mit erotischem Charakter (Vgl. Wiki Pedia, 2012). Menschen, frei von jeder Kaste, bewerfen sich mit bunt gefärbtem Wasser und ebensolchem Pulver, in Indien auch Glual genannt. Damals alles natürlich noch voll öko und so. Jetzt bestimmt so schädlich wie Bubble Tea.

Weiterlesen

abgefakt: Heckert.

re:marx war stromern. Weit weg im legendären Heckert-Gebiet.

Das war:
Nichts. Absolut nichts. Naja gut, Felder. Ein paar kleine Dörfer. Doch ab 1974 sprossen aus den Feldern unzählige Wohnungen mit Fernheizung und eigenem WC – Sensation! Aus dem Nichts wurde  ein Ort der Superlative – das zweitgrößte, letztendlich aber nur noch drittgrößte Neubaugebiet der DDR. Fast 100.000 Menschen lebten hier, doch dann kam die Wende..

Weiterlesen

Abgefakt: Konzert- Pavillon auf der Schlossteichinsel

Das Schloss Chemnitz ist nicht etwa ein besonders schöner grauer Betonblock, nein, das Schloss Chemnitz ist ein richtiges schönes altes Schloss, dessen Peripherie kleine Fachwerkhäuser, geballte Gastronomie und ein gewisser Teich ausmachen. Nirgendwo ist Chemnitz romantischer und niedlicher als hier! Ebenjener Schlossteich gilt wahrscheinlich deshalb vor allem an Sonntagen als Spaziergangsmekka des Chemnitzer Fuß- und Radfolkes. So findet man auf dessen Insel ein breites Publikum von Kind bis Punk, Penner bis Hund, Student bis Hobbyfotograf. Hin und wieder ist die Insel so menschenüberlaufen, dass man befürchtet, man werde sogleich in den Fluten des Schlossteiches versinken. Aber ein Anker der Ruhe ist dem populären Stadtidyll geblieben… Der Konzertpavillon.

Weiterlesen