Interview + Veranstaltungshinweis: Echolot Series | 30.11.2012 | Weltecho

Es war im Jahre 1913, als der Physiker Alexander Behm sein Verfahren zur elektroakustischen Messung von Wassertiefen patentieren ließ. Seitdem sind nun fast 100 Jahre vergangen und damals konnte noch niemand ahnen, dass ausgerechnet dieses als Echolot bezeichnete Verfahren namensgebend für eine der außergewöhnlichsten Veranstaltungsreihen im heutigen Chemnitz sein würde. Zumal die Erzgebirgsmetropole geographisch bedingt eher weniger mit Hochseeschifffahrt am Hut hat. Diesem Widerspruch zum trotz findet eben diese Veranstaltungsreihe seit Anfang des Jahres im Chemnitzer Weltecho statt. Der Fokus der Veranstaltungen liegt dabei auf „dem erweiterten Spektrum elektronischer Tanzmusik“, was zur Zeit ja fast auf jede Veranstaltung in und um Chemnitz zutrifft. re:marx wollte daraufhin ganz genau wissen, worum es beim Chemnitzer Echolot eigentlich geht und traf Frank Schönfeld aka Felde – den Booker des Chemnitzer Echolots – zum Interview bei Tee, Wein und Kippe: Weiterlesen