Interview: Die Spinnerei Chemnitz + HimmelfahrtsTreibsand am 9. Mai

Interview-Wochen bei Re:marx: Heute trafen wir uns mit Thomas Rebsch und Frank Schönfeld aka Felde, um uns nach den mysteriösen Vorgängen im alten Spinnereimaschinenbau zu erkundigen. Hier werkeln nämlich seit einigen Wochen viele fleißige Hände an einem spannenden Projekt, das in Zukunft viel zu bieten hat, um das kulturelle Chemnitz wieder ein Stück weit lebenswerter zu machen.

Spinnerei_Logo Weiterlesen

Konzert-Tipp: Webermichelson @ Echolot | 08.03.2013 Weltecho

Der durchschnittliche Chemnitzer tut sich für gewöhnlich etwas schwer mit Musik, die nicht nach einem gewissen Schema F erzeugt oder dargeboten wird. Anklang finden eher elektronische Sachen die „klassisch“ mit Hilfe eines Macbooks vorgetragen werden oder aber Bands, die – ebenso klassisch – mit Schlagzeug, Bass, Gitarre und Gesang ihr Publikum beschallen. Diesen Zustand finden wir auf die Dauer schon etwas fade und freuen uns deshalb auch mal wieder ein Konzert ankündigen zu können, bei dem weder das eine noch das andere zutrifft.Webermichelson @ WeltechoWebermichelson finden sich nicht damit ab, klassische Schubladen zu füllen. Das betrifft sowohl das Bühnen-Setup mit dem sie auftreten, als auch die Art und Weise, wie sie dieses verwenden: Die zwei Klangkünstler aus Leipzig erklären ihre Bühne nämlich kurzerhand zur PC-freien Zone und überbrücken diesen Umstand mit einer schieren Flut an klangerzeugenden Gerätschaften, die ihnen dazu dient, ihr sonderbares Musikspektakel abzubrennen. Syntheziser, Schlagzeug, Gitarre und alles was sonst noch Geräusche von sich geben kann, werden dabei ge- und missbraucht. D.h. das Schlagzeug tut nicht immer das, was ein Schlagzeug sonst so tut, wie z.B. den Takt vorgeben, sondern es darf auch schon mal die ungehemmte Leichtigkeit der Improvisation kosten, die ja für gewöhnlich anderen Instrumenten vorbehalten ist.

Das Ergebnis dieses unkonventionellen Vorgehens ist eine krautrockige Klangwelt, fern von gängigen Pop-Song-Schemen. Mal scheint es, als würde sich ein klassischer Postrocksong aufbauen und mal eine seichte Balade, doch dann sorgt das intuitive Gebastel der beiden Musiker für ganz unerwartete Entwicklungen, sodass man am Ende gar nicht mehr von einem Song, sondern lieber von einem Musikstück sprechen sollte. Webermichelson ist ein bunter musikalischer Tupfer, den das Weltecho am 08.03. bietet und auch mal wieder nötig hat. Eingerahmt wird diese Live-Performance durch aufgelegte Elektronik. Diesmal durch Heinz Fiction und dem Echolot Resident Felde.

Interview + Veranstaltungshinweis: Echolot Series | 30.11.2012 | Weltecho

Es war im Jahre 1913, als der Physiker Alexander Behm sein Verfahren zur elektroakustischen Messung von Wassertiefen patentieren ließ. Seitdem sind nun fast 100 Jahre vergangen und damals konnte noch niemand ahnen, dass ausgerechnet dieses als Echolot bezeichnete Verfahren namensgebend für eine der außergewöhnlichsten Veranstaltungsreihen im heutigen Chemnitz sein würde. Zumal die Erzgebirgsmetropole geographisch bedingt eher weniger mit Hochseeschifffahrt am Hut hat. Diesem Widerspruch zum trotz findet eben diese Veranstaltungsreihe seit Anfang des Jahres im Chemnitzer Weltecho statt. Der Fokus der Veranstaltungen liegt dabei auf „dem erweiterten Spektrum elektronischer Tanzmusik“, was zur Zeit ja fast auf jede Veranstaltung in und um Chemnitz zutrifft. re:marx wollte daraufhin ganz genau wissen, worum es beim Chemnitzer Echolot eigentlich geht und traf Frank Schönfeld aka Felde – den Booker des Chemnitzer Echolots – zum Interview bei Tee, Wein und Kippe: Weiterlesen