Die Post der Moderne: Was diese Woche in der Europäischen Kulturhauptstadt geschah.

Auf den ersten Blick ist Chemnitz einfach nur hässlich, auf den zweiten immer noch, unter dem Millieu-Mikroskop betrachtet jedoch ein Paradies: Für Rentner, Ruheliebende – und für Realsatiriker. Als solcher hat man hier eigentlich das ganz, ganz große Los gezogen. Die Satire hier ist so real, dass man sich wundert, wann endlich der Postillon eine Zweigstelle neben der MoPo-Redaktion eröffnet oder offenbart, dass Chemnitz in Wirklichkeit gar nicht existent, sondern die Erfindung eines frustrierten Satirikers ist, der sein unterbezahltes Dasein in einer kleinen, nischigen, dunkel-stickigen Online-Redaktion fristet. Viele denken jetzt vermutlich an Jan Böhmermann, aber der ist wohl eher nicht unterbezahlt. Wir denken deshalb an re:marx – den Mann hinter Chemnitz.

Jedenfalls: In der Verwaltung der vielleicht satirisch simulierten Stadt Chemnitz, so wurde diese Woche bekannt, hat man anscheinend unseren Jahresausblick (siehe Juli und August) gelesen und nicht verstanden, und jetzt möchte man gerne Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden. Das ist lustig. Das ist vielleicht sogar absurd oder bizarr, weil sich Chemnitz und Kultur etwa so vehement auszuschließen scheinen wie – ihr wisst was jetzt kommt, denn uns fällt einfach kein passenderer Vergleich ein – CFC und Aufstieg. Drei Museen und ein Theater machen noch lange keine Kulturszene, geschweige denn eine -Hauptstadt. Stattdessen legt man der Subkultur Steine in den Weg, schwerer als die Nase des Nischls.

pdm

Weiterlesen