Zum Tag der Deutschen Einheit: Letzte Grüße aus der ironiefreien Zone.

Ironie funktioniert im Radio nicht.
Gut, das haben wir kapiert. Und auch das:
Ironie funktioniert im Internet nicht.

Das wiederum wollen wir partout nicht akzeptieren, weshalb wir sie [die Ironie] hier trotzdem maßlos zelebrieren – und das sogar ohne die Verwendung der netzspezifischen Interpretationshilfen wie diesem seltsamen Smiley, der ganz offensichtlich irgendwas im Auge hat. Doch nach ungefähr zweieinhalb Jahren des beispiellosen Bloggens müssen wir feststellen, dass die Expedition Ironie gescheitert ist. Denn, und jetzt kommt die eigentliche Erkenntnis:
Ironie funktioniert nicht in Chemnitz.

fest

Überhaupt funktioniert Ironie, wenn man mal ganz ehrlich ist, in Deutschland allgemein nicht so gut, aber in Chemnitz… also in Chemnitz scheint sie absolut gar nicht zu funktionieren.
Ausgiebige und über alle Maßen gewissenhafte Recherchen haben ergeben, dass es Regionen, in denen besonders viel, ernsthaft und stur gearbeitet werde, an allgemeinen Ironie-Verständnis mangele. Als alte Arbeiterstadt und ehemaliges Flaggschiff der Industrialisierung – oder besser gesagt, als Manchester Sachsens – klingt diese Erklärung für die Causa Chemnitz nach einem ziemlich plausiblen Totschlag-Argument. Allerdings seien die Sachsen laut weiterer nicht minder investigativer Recherchen ein Menschenschlag, der – abgesehen von Walter Ulbricht – als äußerst selbstironisch gelte. Obwohl man an dieser Stelle auch eingestehen muss, dass selbst dieser Ulbricht ein wahrer Scherzvogel gewesen zu sein scheint, schließlich hatte niemand auch nur jemals den Hauch einer Absicht, irgendeine Mauer zu errichten!

Aber egal. Das Gerücht mit den Sachsen und der Selbstironie scheint aus einer anderen Zeit zu stammen – oder aus Leipzig. Aber wir wollen hier nicht einfach nur weit hergeholte Thesen in die versmogte Luft schleudern, wir wollen die gemutmaßte, ja schmerzlich am eigenen Leib erfahrene, Ironiefreiheit der Stadt mit beeindruckenden Beispielen belegen.

Den Anfang machen wir selbst – und zwar mit der von den Usern richtig erkannten, unerschütterlichen Annahme, die lang ersehnte Weltrettung durch ein paar Partys in Chemnitz herbeiführen zu können:

papstwitz

Auch unsere Rage über die Rage brachte die Leser in Rage:

rage_remarxUnser Abgesang auf Radio UNiCC entzürnte mindestens ein seriöses Gemüt – dabei sei hiermit offziell offenbart, dass es sich bei allen re:marx-Redakteuren um (ehemalige) Mitglieder des Vereins handelt, die schmerzvoll zusehen mussten, wie ihr einst literweise investiertes Herzblut in der schmutzigen Chemnitz versickerte.

unicc Nun aber zu unserer absoluten Lieblings-Internet-Seite. Die Rede ist von einem satirischem Meisterwerk der urbanen Kritik, einmalig im Web 2.0, etwas, was die Facebook-Welt so bestimmt noch nie gesehen hat und mindestens so einzigartig wie seine Stadt – wir sprechen hier natürlich von Dinge, die ein Chemnitzer nicht sagt.

Denn nirgendwo demonstriert der Chemnitzer seine allem überlegene Ironiefreiheit besser und schöner als bei diesem Wunderwerk der virtuellen Welt.

Erstes Highlight: das Balkonballett.

bb1balkonballet2Oder – das bereichernde kulturelle Angebot der Stadthalle:

stadthalleOder aber, die heimliche Achilles-Ferse der Chemnitzer: ihr ausgeprägtes Gespür für Mode:

style1style2style3Wir fordern: Freibäder statt Gunzenhauser!

gunzenhauser1gunzenhauser2Was zu beweisen wäre:

parkhaus11

Zum Abschluss der Beweisaufnahme wollen wir euch diesen kompositorisch wie lyrisch arg beeindruckenden Genie-Streich nicht vorenthalten:

Und die schönsten Kommentare dazu auch nicht:

risch geilrisch geil2Zum Schluss: das Sahnehäubchen mit fünf schnapsgetränkten Kirschen und dem bösen H-Wort – oder wusstet ihr, dass der ironiefreiste Mensch aller Zeiten angeblich einst in Chemnitz weilte?

hitler

Am Ende bleibt uns nichts mehr übrig, als festzustellen, dass Ironie (oder alles, was im weitern Sinne etwas damit zu tun hat) in Chemnitz ähnlich gut funktioniert wie Eintrittspreise über 6 Euro, eine blühende Clubkultur oder die Brühl-Belebung. Also bestens. Wer jetzt der Meinung ist, dass das alles gar nicht sein kann, weil er und sein Umfeld des subtilen Humors fähig sind, der ist entweder ein Zugereister oder eine Ausnahme. Aber die bestätigen ja auch die Regel.

Man sagt ja, Ironie impliziert eine gewisse Distanz: Distanz zum Leben, Distanz zu den eigenen Gefühlen, Schutz vorm Verletzbar-Sein.  Vielleicht hatten wir zwei Jahre lang einfach nur Angst, unsere Gefühle für die Stadt einzugestehen. Vielleicht sind wir einfach nur neidisch, weil der bierernste Chemnitz-Song mehr Youtube-Clicks hat, als unsere Hipster-Satire. Vielleicht sind wir beleidigt, weil wir trotz wilden Bashings nie so wirklich einen von uns sehnlichst gewünschten, fetten Shitstorm entfachen konnten. Vielleicht haben wir die immer wiederkehrende Hoffnung, die Stadt möge bald so richtig aufblühen, schon längst über Bord geworfen. Vielleicht funktioniert Party, Pop und Poesie in Chemnitz einfach eher schlecht – und Ironie schon mal gar nicht. Und vielleicht haben wir genau deshalb beschlossen, dieses Blog (ja, Blog ist leider immer noch sächlich) in Kürze endgültig zu schließen.

2 Gedanken zu „Zum Tag der Deutschen Einheit: Letzte Grüße aus der ironiefreien Zone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*