Sie verlassen den Verantwortungsbereich: Begehungen 2011 in Wort und Bild.

Das vergangene Wochenende war wundervoll – doch der plötzliche Sommereinbruch erschwert eine ausführlich-investigative Berichterstattung und so tröpfeln die richtigen Worte für das Kunstfestival Begehungen, das vom 18. bis 21.08 in der ehemaligen JVA auf dem Chemnitzer Kaßberg stattfand, nur mühsam aus dem erhitzen Gehirn. Und dennoch: re:marx war verdeckt vor Ort um die subjektiven Eindrücke mit euch zu teilen. Es folgt eine Collage aus Bild und Wort, die wohl mehr Bild als Wort ist, aber Bilder sagen ja bekanntermaßen auch viel mehr als Worte, oder wie war das?

1)
wir verlassen den verantwortungsbereich, lassen die verantwortung am tor zurück, der stacheldrahtzaun nimmt sie uns ab. beeindruckend.

2)
donnerstag.

3)
feierliche eröffnung des festivals durch eine imposante brandschutz-performance der stadt chemnitz.

4)
demonstrative belagerung des innenhofs. abendunterhaltung und msbeat-verkostung.

5)
hoffnungsvolles starren auf das gefängnis, in dem jetzt neuerdings kunst inhaftiert wird. wunderbar: telekaster bei sternschnuppenregen.

6)
freitag- ich spring von zelle zu zelle zu zelle zu zelle zu …

7)
junge kunst 2011: arm aber sexy.

8.)
weniger sexy.

9)
performance. am boden.

10)
samstag. konfettirausch. gegen depressionen.

11)
sonntag. verantwortung spinnen.

12)
gewinner.

13)
gewinner.

14)
mehr verantwortungsloses bildmaterial.

15)
fazit: ein fantastisches miteinander von kunst und knast, künstler und publikum, groß, klein, jung, alt, chemnitzer kulturschaffenden, von performance, film und musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*