Unser Album des Monats Juni: Glass Animals – ZABA

Heute ist wieder einer dieser Tage. An dem eine unendliche Leere die Seele umschlingt wie Lianen die Bäume im Dschungel. Denn heute ist fußballfrei. Spielpause! Keine WM! Kein Kahn, kein Scholl, keine geballte Expertise von Bla Rethy, kein tattriger Blatter auf der Tribüne, kein Tor in der Nachspielzeit der Nachspielzeit, kein Wet-Look-Jogi im Regen von […]

Read more

Unser Album des Monats (April): S O H N – Tremors

Diese Kategorie existiert aus exakt zwei Gründen: A) Wir wollen als diejenigen, die das Musik-Knoff-Hoff (alter Dii-Dii-Arr-Insider) im Blut, Urin und Speichel haben, Euch grundsätzlich mitteilen, was klangtechnisch im jeweils vergangenen Monat #StateOfTheArt war. Scheiß auf all die Plattenfirmen, Radiostationen, und vor allem MUSIKBLOGS, die innerhalb ihres pseudo-intellektuellen Geschwafels einfach unzählige Wortneuschöpfungen und Ausdrücke verwenden, […]

Read more

Unser Album des Monats (März): Cloud Nothings – Here And Nowhere Else

Die Frage nach Raum und Zeit ist keine, die ausschließlich von Quantenphysikern gestellt wird, sondern, zumindest in der Lebenswirklichkeit des re:marx-Kosmos, vorrangig von jungen Heranwachsenden, fachsprachlich „Adoleszente“ genannt, die zwischen Abschlussarbeit, Jobsuche und Feieralltag vor allem nach einem Ort suchen, den Sie Zuhause nennen können. Das befreiende Gefühl endlich angekommen zu sein, nicht mehr die […]

Read more

Unser Album des Monats (Februar): Bombay Bicycle Club – So Long, See You Tomorrow

Wenn wir ganz und gar ehrlich zu uns selbst sind, zählte Konstanz bisher nicht unbedingt zu den herausragendsten Tugenden eines re:marx-Redakteurs. Zu viele neue Ideen, die unbedingt realisiert werden mussten, oder einfach bloßes Verdrängen von einst vermeintlich revolutionären Ideen verhinderten die manchmal notwendige Beständigkeit. ABER DAMIT IST JETZT VERDAMMT NOCH MAL SCHLUSS!!!!!!111111 ………. Verzeihung, aber […]

Read more

Unser Album des Monats (Januar): James Vincent McMorrow – Post Tropical

Totgeglaubte leben länger. Und abgedroschene Phrasen stinken. Und sich über abgedroschene Phrasen aufzuregen sowieso… Ein Teufelskreis. Wie auch immer: Wir begrüßen das mittlerweile schon wieder zu 2/12 (was sich ja bekanntlich auf 1/6 kürzen lässt) angebrochene Jahr (haaach – was hätte ich alles in der Zeit tun können, Julia Engelmann – SAG.ES.MIR.DOCH.BITTE!!!) mit einer fast […]

Read more

Unser Album des Monats (September): Efterklang – Piramida

Es wird sich wohl niemals in der Geschichte der Menschheit ändern, dass während der Sommerzeit lediglich Alben herausgebracht werden, deren Halbwertszeit nach etwa drei Songs bei null liegt, und sie somit besser unerwähnt bleiben sollten. Ein Blick aus dem Fenster verrät jedoch, dass sich die Zeit der knappen Kleidung langsam dem Ende neigt. Doch selbst […]

Read more

Unser Album des Monats Juni: Alt-J (∆) – An Awesome Wave.

Achtung: unser Liebling im Juni trägt ein Hype-verheißendes ∆ im Namen. Doch Delta führt uns in die Irre, denn Alt-J klingt erstaunlich Hype-resistent und Hipster-frei. Kein neues Subgenre, kein lofi-witch-ambient-soul-autotune-house, sondern eine lupenreine, schöne Pop-Perle. Undbedingte Hörempfehlung. Ein Album, 140 Zeichen (0612)  Alt-J – An Awesome Wave

Read more