Der 3D-Druck steigt: Der Abge-Faktencheck zur Maker Faire

Warum wir dort waren:
Sonntage sind zum Sentimental-Sein da. Am offiziellen Wochentag des Weltschmerzes igelt man sich am besten vor der Streaming-Seite ein und ist endlich mal so richtig schön allein. Doch wir von re:marx wollten mutig mit der Tradition brechen, und einen staatlich finanzierten Sonntags-Ausflug machen, der uns als Bloggerteam und Eigenbrötler-Einheit wieder zusammenschweißt. Stichwort Teambuilding-Maßnahme. Denn die drohende Gefahr, die von den rechtschreibschwachen Stadt-Retterinnen von Respect ausgeht, rüttelt in Wirklichkeit mehr an unseren ideellen Grundfesten, als sich der geneigte Leser vielleicht vorstellen mag. In Zeiten wie diesen, in denen das Chemnitzer Internet von gutmütigem Gefühlskitsch überrannt wird, muss der gemein-zynische Blogger zusammenstehen. Ein Besuch der Maker-Faire, ein Event, das wie für Blogger und Kreativgeile gemacht klingt, schien der perfekte Anlass dafür. 

Weiterlesen

re:marx in Hundehaar-Gefahr: Als Straßenköter auf der Rassehundeschau.

Das menschliche Wesen hat viele Abgründe. Manche davon werden täglich im verdorbenen Licht der großen Weltbühne präsentiert, viele jedoch eher im schimmligen Finster des heimischen Hobbykellers versteckt: Motorsportzeitungen, Modelleisenbahnen, senfgelbe Single-Speed-Räder, das neue Blog-Layout von Re:marx. Da der menschliche Abgrund es so will, dass das dunkle Hobby auch irgendwann im Rampenlicht glänzt, hat er Hobby-Messen erfunden, auf denen er seine alltäglichen Ausfluchten präsentieren und damit vielleicht auch noch Geld verdienen kann — denn das ist ja mit Abstand der Menschheit größter Abgrund.

Über die abgrundtiefe Absurdität von Rassetierschauen haben wir ja schon ausführlich geschrieben. Darüber, dass die putzigen Zuchttiere Namen wie Promikinder haben (Jimmy Blue Wilson Gonzales) und vermutlich auch ähnliche Karrieren. Über die Züchter, die die Mängel in ihrem Leben durch gottgleiches Schöpfertum kompensieren und ihre Tiere anschließend wie Produkte präsentieren. Der arisch reine Perserstammbaum als haariger Spiegel des narzisstischen Selbst — all das gilt auch für die 8. Internationale Rassehundeausstellung.

Weiterlesen

Die Post der Moderne: Was in den letzten Wochen an der Zenti geschah.

Immer, wenn uns nichts mehr einfällt, holen wir die Post der Moderne aus dem Beitrags-Keller. Sie ist das im Dunkeln schlummernde Keller-Kind, die Weihnachtsdeko der Re:marx-Artikel, unsere sporadische Notnagel-Kolumne, die demonstrieren soll: Der Wille ist zwar noch da, doch die Themen sind etwas rar. Nun ist es so, dass derzeit nichts passiert, worüber wir nicht schon geschrieben hätten.

Es wird Frühling, und wir sind überdurchschnittlich gut gelaunt, was zu Irritationen führt und ein Gefühl von sanfter Diffusion hinterlässt: Chronische Melancholie mischt sich mit seltsamer Euphorie — und in den Wirren der Aufbruchstimmung zertrampelt man versehentlich frisch blühende Narzissen wie sonst nur welke Egos von Narzissten. Das ganze Dilemma der pastellgrauen Frühlingsgefühle erlebt man am besten an lauwarmen Sonntagen am Schlossteich:

Weiterlesen

WhatsAppRiss: Die besten Apps für Chemnitz.

Die meisten Apps, die es gibt, braucht eigentlich niemand. Die eine Chemnitz-App, die es gibt, erst recht nicht. Neulich kam zwar eine weitere hinzu, aber die hat erstens viel mit Bildung zu tun, und zweitens muss man dafür auch noch das Haus verlassen. Das reicht uns irgendwie nicht. Wir wollen oberflächlichen Spaß, Spiel und Selbstdarstellung und finden, Chemnitz sollte endlich die Apps bekommen, die es verdient. Hier ein paar Vorschläge:

MTHQRD: Echte Hipster brauchen keine Vokale, das weiß jeder. Auch CHMNTZ würde ohne die sinnlosen Selbstlaute viel cooler und selbstbewusster aussehen, als ein überdimensionierter ZUHAUSE-Schriftzug jemals vermitteln könnte. Doch darum soll es gar nicht gehen, sondern um die Bildbearbeitungs-App Methquerade. Zahnlose Münder, aufgekratzte Haut, aggressiver Blick, abgefallener Arm — MTHQRD zaubert jedem gesunden Chemnitzer ein abgefucktes Lächeln ins Gesicht. Filterlose Fotofilter für alle, die auch endlich mal die hässliche Fratze der Zeit tragen wollen, ohne sich dabei die Nasenscheidewand zu ruinieren.


Finstergram:
Soziale Medien sind nichts für Leute, die lesen können oder wollen. Was hier zählt ist Oberfläche, und die wird im Web 2.0 mit narzisstischen Fotoprofilen poliert und mit postironischen Hashtags verziert. Finstergram ist das Foto-Netzwerk für alle Chemnitzer, die ihr labiles Selbstbewusstsein mit Fotos von Plattenbauten und stark angeschnittenen Betonpalästen aufwerten wollen. Foodporn und Reisefotofetisch sind für die anderen. Finstergram ist für Fortgeschrittene: Graue Himmel um düstere Stimmung zu stilisieren, Phallus-artige Wahrzeichen für die digitale Potenz-Steigerung, Kachelofen-Porn, #emptyclubtuesday, bröckelnder Putz und leere Straßen für die exponierte Explorer-Mood, #throwupthursday, Leipzig-Fotos für den täglichen Eskapismus: Postsozialistische Depression für virtuelle Selbsthassdarsteller mit schwacher Filterblase. Weiterlesen

Lonely Planet Zenti – ein Reiseführer.

Die Zentralhaltestelle liegt zentral auf der Chemnitzer Inneren und ist das Peking des städtischen Nahverkehrs – mit einem Hauch von Methico-City: Laut und luftverschmutzt, hässlich bebaut, verhältnismäßig viele Menschen, ekliges Essen an jeder Ecke, Drogenkriminalität. Kurz: Hier muss man mal gewesen sein, um sich einen dieser Kulturschocks einzuholen, die man sonst nur in asiatischen Mega-Metropolen findet.
Die Zentralhaltestelle – von Einheimischen auch „Zenti“ genannt – ist stark frequentiert, und doch kaum bereist. Dabei vereint sie die multi-ethnische Vielfalt von New York mit dem Charme von Nordkorea. Hier trifft postsozialistische Tram-Tradition auf westliche Meth-Moderne, Altbau-Anwalt auf Plattenbau-Polierer, Chemnitz auf sich selbst. Am besten erreicht man die Zenti zwar per Bus oder Bahn von irgendwo anders herkommend, aber wir gehen zu Fuß. Wandern ist schließlich das neue Tanzen, nur ohne Drogen. Wir tragen einen orangefarbenen Fjällräven-Rucksack, das Wort „Wanderlust“ auf die Wade tätowiert und ein ganz neues, individuelles Freiheitsgefühl spazieren. Diese Reise wird unser Leben verändern – und unseren Instafame potenzieren.

An die Zenti geht man am besten an einem Wochentag zur Mittagszeit, wenn sich das müde Herz der modernen Stadt noch einmal wild schlagend gegen den bevorstehenden Tiefschlaf aufbäumt. Die Zenti ist nicht nur ein Ort, sie ist viele Orte, sie hat viele Persönlichkeiten, tausende Gesichter, aber nur eine hässliche Fratze. Wir haben sie für euch portraitiert. Und dafür eigens eine aufwändige und journalistisch hochinnovative Storymap gebaut.

Die Chemnitz-Krankheit.

Ich betrete den Weltecho-Innenhof. Dunkel, kalt, kondensierter Atem, Rauch über den vielen Menschen. Es ist viel los, wahrscheinlich ist Weihnachten oder Silvester oder ein lokaler DJ erfindet den Einvierteltakt neu. Ich scanne die Umgebung und versuche gleichzeitig viel Sichtangriffsfläche zu bieten. Routiniert ordne ich jeder Person eine Punktzahl zu, die den Platz im soziosexuellen Chemnitzranking angibt. Ziel des Abends ist es, soviele Punkte wie möglich zu sammeln.
Eine kleine Gruppe vorne links erkennt mich, die sind nicht sehr bekannt, es gibt dort also nur wenige Punkte zu holen. Wir begrüßen uns, aber schnell werde ich unruhig. Man selbst verliert nämlich Punkte, wenn man zu lange mit solchem Gesocks rumsteht. Diese elenden Parasiten ziehen mir Punkte ab. Schlimmer noch: wenn andere das sehen, bekomme ich ebenfalls Punkte abgezogen. Ich reiße mich los und renne sofort einer alten Bekannten über den Weg. Punktemäßig geht sie schon klar – Mittelmaß. Ich schenke ihr eine Minute Smalltalk, aber dann fragt sie unvermittelt, wie es mir geht. Diese Frage ist ein dreckiger Trick, denn wenn man jetzt nicht sofort freudestrahlend einen Haufen Scheiße redet, bekommt man ebenfalls Punkte abgezogen. Angstschweiß bricht bei mir aus und ich entziehe mich geschickt mithilfe einer direkten Beleidigung. Sie spielt ironisch eingeschnappt, um so zu tun als hätte ich einen bösen Spaß gemacht. Ich solle mich entschuldigen, sagt sie. Ich antworte nicht und stelle mir vor, dass ich John Wayne bin.

Weiterlesen

re:2017 – Ein Ausblick

Da wir nach außen hin nur einen sehr sparsamen Umgang mit Selbstzweifeln pflegen, können wir wiederholt feststellen, dass 2016 das beste re:marx-Jahr seit ungefähr 2015 war.
Wir haben uns in blaue Sicherheitsmülltüten geworfen und den Kassberg beschützt, uns gewissenlos auf’s Kosmonaut erpresst, für den Wallfrieden eingesetzt, eine Horde Orcas auf die Pinguine vor dem Brazil losgelassen, unsere erste eigene Kochsendung produziert, uns durch einen verspäteten Instagram-Einstieg endgültig in Hipster-Sphären katapultiert, den Untergang des Stadthallenparks und viele weitere Wahrheiten visionär vorausgesagt (Bombendrohung im Roten Turm, Kulturhauptstadt-Bewerbung), ein erfolgreiches Meme gepostet und Infografiken eingeführt. Und wir haben unser fünfjähriges Bestehen mit einer als Party-Schande vom Sonnenberg in die Blog-Annalen eingehenden Festivität zelebriert, wobei letzteres eine ziemlich ekelhafte Wortkombination ist.

Mit unserem Jahresausblick 2016 hatten wir zwar oft Recht, aber eben nicht oft genug: Am Ende ist doch wieder fast nichts passiert, weil in Chemnitz einfach nie irgendwas passiert. Als hoffnungslose Betonromantiker warten wir dennoch Jahr für Jahr auf den großen Chemnitz-Knall, das ultimative Ereignis, das passierende Irgendwas, das am Ende doch wieder nur ein Nichts ist. Deshalb haben wir, tief eingeschneit in unserem Garagenbüro, das Jahr 2017 aus der verglimmenden Asche eines Lagerfeuers gelesen.


Weiterlesen

„ANGST! Marrokaner vergewaltigt Perversen“ – MoPo-Schlagzeilen zum Selberbauen.

Bekanntermaßen ist die Chemnitzer Medienlandschaft in etwa so dürr wie der linke Arm von Lena Meyer-Landrut. Es gibt eine große regionale Tageszeitung für alle über 60, ein absolut relevantes, aber unglaublich arrogantes Blog für alle um die 30, zwei Stadtmagazine, Radio T und Facebook. Und es gibt die Morgenpost, die seit Oktober Tag24 heißt, weil sie nicht nur früh am Morgen, sondern rund um die Uhr sorgfältig recherchierten Bullshit publiziert.

Die Tag24-Homepage, auf der wir uns zugegebenermaßen so regelmäßig herumtreiben wie die Entblößer im Küchwald, bietet eine einmalige Mischung aus leidenschaftlicher Lokalhetze, unfassbaren Unfallfotos, perverser Panikmacherei und Sex – und ist damit eine Art Hybrid aus Buzzfeed, BILD und Bunte. Wenig Wortschatz, viel Hauptsatz, große Reichsweite im Osten. Die Mopo fungiert als journalistischer Bedürfnisbefriediger des kleinen dummen Mannes, bei dem der Schlägerzeilen-Syrer immer entweder Opfer (der kleine Mann freut sich und reagiert mit „Love“) oder Täter ist (der kleine Mann empört sich und reagiert mit „Wütend“) – Hauptsache HORROR, Hauptsache Klicks, Hauptsache angekommen im morgenpostfaktischen Zeitalter.

Weil wir von dieser Art der Berichterstattung gleichermaßen amüsiert wie angewidert und darüber hinaus auch noch arbeitslos sind, hängen wir täglich stundenlang auf tag24.de/chemnitz/lustigerleichenfundinleipzig und regen uns auf. Denn die Mopo-Schlagzeilen sind nicht nur voller plumper Alliterationen, an denen wir uns aufgeilen wie die CSU an der Obergrenze für Flüchtlinge, nein, sie sind gleichermaßen so gefährlich wie eine billige Straßendroge, kurz Meth: Sie ruinieren Geist und Gesellschaft und machen schwer aggressiv, aber wir kommen einfach nicht davon los und brauchen täglich mehr. Deshalb haben wir uns unseren eigenen Schlagzeilen-Generator gebastelt, der aus einem von Stephen Hawking programmierten Algorithmus besteht und deshalb bessere Hauptsätze (Subjektiv – Prädikat Wertlos – ohne Objekt) bilden kann als mancher MoPo-Leser in der Kommentarspalte und am Frühstückstisch.
Weil Neujahr ist und Weihnachten war und wir noch viel vorhaben, laden wir euch hiermit zum Mitspielen ein. Make your own Mopo-Schlagzeile.

There Ain’t No Cure For Chemnitz.

           „Hallo,
ich bin Erich Maria. Ich wohne in Chemnitz. Ich bin hier, um ein Buch darüber zu schreiben. Manchmal tanze ich im Club. Durch die Tanztherapie erhoffe ich mir, endlich meinen Körper mit meiner Stadt in Einklang bringen zu können. Ich bin aber skeptisch.“

Ich stehe in einem fußbodenbeheizten Gymnastikfolterkeller, um mich von einer Anwendung namens Tanztherapie in meine sozialen Schranken weisen zu lassen. Vorstellungsrunde, Paarbildung, über Gefühle reden. Ich will hier raus, ich will mich hinter dem Boxsack verstecken, jemand soll bitte fest zuschlagen. Wir spielen ein Spiel. Es heißt „Führen und Folgen“ – das kennt man in Deutschland ja gut. Dafür bildet man Zweiergruppen: Einer tanzt etwas vor, der andere tanzt es nach. Dann stehen wir im Kreis und sagen, wie wir uns dabei gefühlt haben. Nächste Woche werde ich meinen Namen tanzen.

img_2607

Nach dem überwältigenden Erfolg von „Bleich für immer“ gönnt sich re:marx eine Re:ha in Long Beach, Kalifornien.

Mein Name ist Erich Maria Remarx, und ich bin hier nur zur Kur.

Weiterlesen

Dating Chemnitz

Vorwort
In Chemnitz treffen Dorfbekanntheit und Stadtherumgevögel so hart aufeinander, dass es zum Ekeln ist. Re:marx hat sich für euch mittels aufopferungsvoller Vice-artiger Selbsterhebung in der hiesigen Fickszene umgeschaut und erklärt euch, wie ihr alles richtig macht.

Motivation
Es gibt viele Gründe, sich intim mit anderen Menschen einzulassen. In Chemnitz ist der wichtigste Grund der ermäßigte oder freie Eintritt bei Veranstaltungen mit Zugang zum Backstage. Bis zu 80% der Gäste halten sich in Chemnitz durchschnittlich in diesem auf, die Tanzfläche bleibt meist leer. Ein anderer Grund ist die Erhaltung der Chemnitzer Art, die dafür sorgt, dass die Veranstaltungen in der Familie bleiben und alles so bleibt wie ist. Falls keiner der beiden Gründe auf dich zutrifft, suchst du wahrscheinlich nur jemanden, der dich für Instagram fotografiert, natürlich ungestellt. Oder du möchtest deine chemnitztypische Unsicherheit wegvögeln.

re:marx Dating-Tip: Mit den richtigen PartnerInnen schaffst du es in Chemnitz bis ganz nach oben!

Weiterlesen