Chemnitz rasiert alle. Warum die anderen Kulturhauptstadt-Bewerber keine Chance gegen Chemnitz 2025 haben

Es wird die aufregendste Woche seit äh Wochen: Am Donnerstag entscheidet sich, ob Chemnitz noch Kulturhauptstadt werden kann oder ob die ganze Stadt kollektiv in ein Loch fällt, tiefer und schwärzer als das ehemalige Conti-Loch, die vermutlich dickste Depression seit August 2018.  Wir wollen erstens noch mal ganz beiläufig erwähnen, dass sich die Stadt ganz eindeutig auf unsere Initiative hin […]

Chemnitz2025: Vier Projekte für ein KuHalleluja

Am 30. September ist Bewerbungsschluss, und dann wird Chemnitz endlich europäische Hauptstadt. Und auch falls Chemnitz dabei wie immer ganz knapp an Leipzig scheitern sollte, wovon wir nicht ausgehen, weil Leipzig gar nicht mitmacht, am Ende aber sicher trotzdem gewinnt, ist die Kulturhauptstadtbewerbung schon jetzt besser als alle Stadt- und Kartoffelfeste zusammen. Denn in den vergangen zwei Jahren wurden in Chemnitz mehr […]

Wiki-How Chemnitz: Haten, Heulen, Spalten – fünf Tipps für eine höhere Reichweite im Chemnitzer Internet

Während sich die Chemnitzer Straßen allmählich mit Leben füllen, wirkt das lokale Internet nach 18 Uhr häufig noch wie leergefegt. Doch das muss nicht sein! Auch du kannst dir im Chemnitzer Internet ganz leicht und locker mehr Likes, Follower und zweifelhaften Fame verdienen – mit unseren nützlichen Tipps hast du garantiert bald Reichweite für immer. Allgemein gilt im Internet: Erst empören, dann […]

Wiki-How Chemnitz: Eine Bürgerwehr gründen und die Stadt wiederbeleben

Mehrmals wöchentlich zusammen mit den besten Buddys abhängen ist „beste Leben“, wie du sagen würdest, aber ihr könnt nicht immer nur kiffen und zocken oder zusammen ironisch den Bachelor schauen, denn Chemnitz hat so viel mehr zu bieten: Schlechte Fußwege, laute Ampeln, keine Parkplätze, eine prekäre Sicherheitslage und eine menschenleere Innenstadt nach Acht. Chemnitz braucht euch! Nicht breit auf dem […]

Die zehn wahrsten Verschwörungstheorien über Chemnitz, Teil 2.

Als wir neulich mal wieder einfach so über Chemnitz nachgedacht haben, ist es uns wie Reptilienschuppen von den Illuminaten-Augen gefallen: Der Lulatsch wird auf Postkarten, Fotos und als DIY-Klorollen-Plastik immer nur sechsfarbig dargestellt, obwohl er angeblich siebenfarbig ist. Welche Farbe in der Darstellung immer fehlt? Genau: Das helle Blau ganz unten. Was nur eines bedeuten kann – die eins energie […]

Die Post der Moderne: Was im März in Chemnitz geschah (ziemlich viel)

Ganz früher, vor einem Jahr ungefähr, galt es noch als Sensation, wenn Chemnitz mal in einem anderen Fernsehen als dem Sachsen Fernsehen zusehen war. Ganz ganz früher, vor zwei Jahren ungefähr, hat man noch euphorisch Buzzfeed-„Artikel“ namens „Warum Chemnitz das bessere Zwickau ist“ geteilt, hat direkt ein Public Viewing veranstaltet, wenn irgendwo jenseits des MDR ein Beitrag über die Stadt […]

abgefakt: Die Chemnitz-Fresse 

Wenn man in einer Stadt mit mehr als 100 Einwohnern lebt, kann es passieren, dass man auf offener Straße manchmal anderen Menschen begegnet. In Chemnitz ist man mit solchen Situationen meistens direkt überfordert. Dann wird gemeckert, gehupt, ge”oaaaaar”t und sich beschwert. Dann zeigt sie sich von ihrer grimmigsten Seite: Die Chemnitz-Fresse, das schlecht gelaunteste Gesicht, seitdem es das Marx-Monument gibt. […]

Gut bei Filterblasenschwäche: Chemnitz zum ersten Mal.

Das Jahr 2018 ist zwar mittlerweile länger her, als es überhaupt dauerte, also so zeitgefühlt, aber das ist uns egal, denn wir praktizieren jetzt neuerdings JOMO. Das klingt wie eine Mischung aus aryuvedischem Yoga und teurem Tee mit Hippiesprüchen aus dem Bio-Supermarkt, und das ist es im Prinzip auch, nämlich die biedermeierliche „Joy Of Missing Out“ –  der beste Miss-Titel […]

Die Post der Moderne: Was im Oktober in Chemnitz geschah.

Es ist Herbst in Chemnitz, der Sommer hat sich verabschiedet und mit ihm die unzähligen Erfolgsfans der Stadt. Die meisten von ihnen kamen eh nur, um coole Selfies mit den angesagtesten Nazis und meistgefollowten Faschofluencern der Republik zu machen, manche aber auch, um auf Kunst- und Musikfestivals in der sengenden Sommerhitze leichtfüßig in Pfeffiblasen zu tanzen. Aber der Sommer ist in […]